Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

14.04.2018 Dorothy war heute zu Besuch

 
Charlie vom Helenstein hat am 21.04.2018 die Einzelsuche mit 178 Punkten in Hilpoltstein bestanden
Herzlichen Glückwunsch an die Beiden !!!
 
16.04.2018
Disney vom Helenstein - sucht noch ein neues zu Hause und möchte am liebsten mit zur Jagd gehen
 
 

14.02.2018 Charlie vom Helenstein
Charlie vom HelensteinCharlie vom Helenstein
06.02.2018
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 05.01.2018
Hurra, unser D-Wurf ist da, 9 Welpen (2 Rüden und 7 Hündinnen)
Weiteres zum D-Wurf, siehe "Zucht"!
 

  28.10.2017
Landesgruppenoffene Langschleppenmeisterschaft des Vereines für
Pointer und Setter in Bad Klosterlausnitz
- Landesgruppe Sachsen/Thüringen/Sachsen-Anhalt -
 
Eine "Wahnsinnsleistung" zeigten unsere beiden Helensteiner Charlotte und Charlie unter Führung von Mike Putze und Markus Jäschke bei der diesjährigen Langschleppenmeisterschaft. Sie treten damit in die Fußstapfen ihrer Mutter Alisa und Großmutter Curby, die zusammen 6 mal die Langschleppenmeisterschaft gewinnen konnten.
1.Platz Charlotte vom Helenstein                                                      2.Platz Charlie vom Helenstein
 
 


Aufgrund des ausgeprägten Willens Wild zu finden, der unermüdlichen, systematischen Suche und der hervorragenden Nasenleistung, hat man mit den Settern - auch bei wenig Wildvorkommen-  hohe Erfolgschancen, Beute zu machen. Mit ein wenig Üben lassen sich die Hunde in Flintenschussentfernung zur Suche anleiten, dem sog. Buschieren, wenn man z.B. eine Streife gehen möchte.In kleineren Gruppen oder gar bei der Einzeljagd kann man die Hunde aber auch größere Schleifen ziehen lassen, denn durch ihr rassetypisches, festes Vorstehen hat man noch Zeit sich zu nähern, um das angezeigte Wild zu erlegen. Gerade für Jungjäger ist das ideal, da diese gegebenfalls noch etwas länger brauchen, um sich auf einen optimalen Schuss einzustellen.



Besonders an den Settern bei dieser Jagdart ist das wildbretschonende Apportieren von Hase, Ente oder Fasan mit „weichem Maul", ähnlich wie beim Labrador. Durch die besondere Schnelligkeit der Gordons können auch Hasen, die krankgeschossen wurden, jedoch noch fit genug sind weit zu flüchten, zeitnah zur Strecke gebracht werden. Gerade deswegen werden wir auch gerne auf größere Treibjagden mit vielen Jägern eingelade

Da alle unsere Setter sicht- und standlaut sind,nehmen wir auch an Drück- und Riegeljagden teil, bei denen Stöberarbeit verlangt ist.

jagd mit setteerDazu gehen wir mit durch das abgestellte Gebiet. Ist die Stöberanlage normalerweise bei Vorstehhunden nicht so ausgeprägt wie bei den speziell dafür gezüchteten Stöberhundrassen, so kann man sagen, dass unsere Gordons aufgrund ihrer ausgeprägten Anlage zum Suchen trotzdem weiträumig und selbstständig Stöbern.  Dickungen werden sofort angenommen, sofern sich Wild darin befindet. Durch die überdurchschnittliche Nasenleistung wissen die Hunde relativ schnell, wo es überhaupt notwendig ist, nach Schalen- oder Raubwild zu suchen.

Zudem sind die Hunde nach dem Treiben zeitnah wieder da, so dass lästiges Suchen entfällt. Fährten eines Stücks werden nicht stundenlang verfolgt, das Stöbern erfolgt flächendeckend, das Wild wird herausgedrückt, kurz verfolgt und gleich danach wird eifrig weitergesucht. So ergibt sich eine unschlagbare Kombination mit kleineren Jagdhunden wie Terriern oder Teckeln. Aufgrund der Verträglichkeit gibt es a

jagd mit setterDurch ihr Bloodhounderbe haben die Gordons eine besondere Begabung, Arbeiten nach dem Schuss zu verrichten. Auch bei wenig oder gar keinem Schweiss ist, (aufgrund der rassespezifischen überdurchschnittlichen Anforderung an die Nasenleistung), die Wahrscheinlichkeit hoch, das Stück zu bekommen, auch wenn der Schuss vielleicht einmal nicht so optimal war.

Nachsuchen bis zu 2 km sind, auch ohne ständiges Üben, möglich. Viele Setter suchen allerdings nicht mit ganz tiefer Nase und auch manchmal in recht schnellem Tempo.
Durch ihr ausgeglichenes Wesen sind die Jagdhunde auch angenehme Partner beim Pirschen oder
Unsere Gordon Setter begeistern sich für ausgiebiges Stöbern im Schilf. Ebenso sind sie tolle Apportierhunde und Verlorensucher, auch im Fließgewässer. Minustemperaturen im Winter schrecken sie nicht ab, wenn dafür eine Ente oder Gans gebracht werden darf. Trotz ihrer gut ausgeprägten Wild- und auch Raubwildschärfe bringen meine Setter die meisten geflügelten Enten lebend.



Lockjagd auf Krähen oder Tauben ist aufgrund des ausgeglichenen Wesens ebenfalls möglich. Vor allem unsere Ivi wartet entspannt unterm Schirm,

Alle unsere Hunde haben mittlerweile die notwendige und gewünschte Raubwild- und Raubzeugschärfe erlangt. Allerdings sind Setter nicht so geartet, dass sie den Fuchs beim ersten Kontakt in der Luft zerreißen. Es entkommt ihnen dennoch keiner, denn großes Raubwild wird gewürgt oder - wenn das nicht ohne Weiteres möglich ist - solange gebunden, bis der bis Jäger zur Stelle ist.

Da Setter Spätentwickler sind, darf man sich aber nicht beunruhigen lassen, wenn vielleicht der ein oder andere Jagdgefährte die ersten paar Füchse noch nicht ganz allein komplett zur Strecke bringt. Das kommt

ddd
Die englischen Vorstehhunde sind besonders dazu geeignet, ihren Jäger bei  Hegemaßnahmen zu unterstützen. Mit feiner Nase, planmäßigem Absuchen und festem Vorstehen suchen sie Kitze und Gelege im Frühjahr, bevor diese möglicherweise ausgemäht werden. Zum einen ernten wir in diesem Bereich immer großen Dank für die Hundearbeit und zum anderen ist es ein sinnvolles Betätigungsfeld für Vorstehhunde in der jagdfreien Zeit.

Auch als Zweit- oder Dritthund sind unsere Gordons sehr zu empfehlen, da sie meistens immer etwas können, was der andere Hund nicht kann und aufgrund ihrer Sozialverträglichkeit hat man dann ein super zusammen jagendes, sich ergänzendes Team.

Bilder der Langschleppenmeisterschaft über 800 Meter